Goodbye Smart!

Auch wenn die Vorfreude auf das neue, größere, familientaugliche Auto schon da ist (gepaart mit Unsicherheit und bissi Schiss, weil größer, neuer und vor allem mit Schaltgetriebe), so trenne ich mich doch nur sehr schweren Herzens vom Smart, der mich jetzt seit viereinhalb Jahren treu begleitet hat.

Foto 08.10.13 16 14 58

Er war mein allererstes Auto, selbst gekauft, selbst versichert, selbst ausgesucht gekauft Zwinkerndes Smiley (der Mann musste mich doch anfangs arg überzeugen) Auch wenn ich immer noch behaupte, ein Smart sähe aus wie ein Plastikspielzeug aus einem Ü-Ei, so war ich doch recht schnell voll und ganz von ihm überzeugt. Es passt mehr rein, als man denkt (ne ganze Leiter! Viele Kästen Bier!) und man hat die Lacher meist auf seiner Seite (weil die mit den größeren Autos insgeheim wissen, dass wir am Ende des Tages immer nen Parkplatz finden werden Zwinkerndes Smiley ).

Unvergessen bleibt Smart-Tetris bei IKEA oder unsere diversen Ausflüge. So hat uns der Smart zuverlässig nach Prag, Straßburg, Sölden, Rostock, Dresden und (den Mann) nach Köln gebracht, bei teilweise arktischen Straßenbedingungen, bei Orkan, Hitze, mit Gepäck und nem Kasten Bier im Kofferraum. Er kennt also quasi ganz Deutschland.

Das wird mit ziemlicher Sicherheit nicht unser letzter Smart gewesen sein (z.B. in der coolen Elektroversion irgendwann mal als Zweitauto.). Aber mit Kind geht’s einfach nicht. Er versteht das, hat er gesagt. Er steckt das besser weg als ich *schnief*

Cats-Content

Am Dienstag waren der beste Mac von allen und ich in Nürnberg bei Cats. Damit ist für mich ein Kindheitstraum in Erinnerung gegangen, denn seit ich denken kann (naja, seit ich davon weiß, also etwa mit 14 oder so) sag ich, dass Cats das einzige Musical ist, das ich WIRKLICH sehen will. Also wirklich wirklich!

Ich war schon immer ein Tier-Mensch. Schnulzenfilme mit Menschen lassen mich eher kalt, aber sobald Cap und Capper sich versichern, sie wollten “immer Freunde bleiben”, tropfen Rührungstränen in meine Kartoffelsuppe (bin kurz vor Silvester wieder kalt von einer DVD-Werbung überrascht worden). Wohl deshalb haben mich Musicals mit Menschen nie sehr gereizt. Dabei hab ich sogar einige Musicals gesehen im Laufe der Zeit: Hair z.B., Hippiemusik und Hippiestyle ist immer cool. Die Rocky Horror Show ist zweifelsohne Kult, und den Tanz der Vampire würd ich mir wohl noch anschauen. Aber Rocky, das Ding vom Lindenberg oder von Queen? Och nöööö.

Warum es dann doch über 15 Jahre gedauert hat, bis ich Cats sehen durfte, liegt hauptsächlich daran, dass es einfach nicht mehr lief, als ich in dem Alter gewesen wäre, allein nach Hamburg zu fahren. Stattdessen hab ich viel Zeit damit verbracht, die Lieder mit Querflöte zu spielen und die CD auswendig zu lernen und leidenschaftlich mitzusingen. Umso mehr hab ich mich gefreut, dass Cats seit einiger Zeit wieder neu gezeigt wurde – aber erstmal nur in komischen Städten oder weiter weg (Hannover, pft).
Und dann hat mich der Mac irgendwann im Sommer mit den Karten für Nürnberg überrascht.

Große Freude und vor allem Spannung – wie wird das ganze wohl auf deutsch? Wird es so toll, wie ich es mir beim Hören der CDs wieder und wieder vorgestellt hab? Muss ich vor Rührung ein paar Tränchen verdrücken?

Kurz: es war so toll! Einfach großartig! Schon das Zelt von außen macht mords was her (was mein Handyfoto von hinterm Zaun bei Regen belegt ;-)):

Innen dann: Tolles Bühnenbild, tolles Ambiente mit den Lichterketten über den Zuschauerrängen, tolle Lichteffekte am Anfang (Katzenaugen im Dunkeln!), super Darsteller, wahnsinns Leistung, gleichzeitig zu Singen und unfassbar gut zu Tanzen und natürlich die wunderschöne Musik! Ich muss zugeben, ich war kurz erschüttert, wie sehr es mich emotional gleich gepackt hat, denn bereits bei den ersten Takten hatte ich einen fetten Kloß im Hals und ähem, eine Allergie im Auge ;-) Das blieb dann auch fast die gesamte Zeit über so (zum Glück war’s dunkel ^^)
Ich hatte auch etwas Bedenken, dass es auf deutsch komisch sein könnte, weil ich (trotz mindestens 10jähriger Hörpause) immer noch die Lieder zum großen Teil auf englisch im Kopf hatte. Aber das war dann erstens überhaupt nicht komisch und zweitens hab ich im zweiten Teil dann irgendwann festgestellt, dass ich sie auch gut auf deutsch kannte. Wann genau hab ich ne deutsche CD davon gehabt?!* Egal, es war ein großartiger Abend und ich würde es mir jederzeit wieder anschauen! Große Empfehlung, falls Ihr die Gelegenheit haben solltet!

Mein Outfit war übrigens auch purrrrfect =^_^=

*lustig fand ich, dass es sich wohl um ne Neuübersetzung gehandelt hat, denn die Texte, die ich (textsicher) kannte, waren ein wenig anders. Muss ich mir wohl noch das neue Album holen ;-)

bamberg ist so schön!

nachdem gestern das wetter mal eine pause vom hässlichsein gemacht hat, nutzten wir den männertag (oder wie ich persönlich gern sage: himmelfahrt) um mal wieder der landesgartenschau einen besuch abzustatten. so eine dauerkarte will ja genutzt sein ;-)

ich spar mir hier die vielen worte und lasse bilder (und blumen) sprechen.

statue 1

kleine dicke frau auf kissen (welches samtigweich aussieht, aber aus sandstein ist!)

hortensie klein

hortensien klein

wunderschöne bonbonfarbene hortensien! die “mag coral” will ich unbedingt mal im zukünftigen garten haben :-)

wand

clevere wandbepflanzung aus alten latten und holzkisten

bunt

weiter geht’s mit bonbonfarben

flames

name vergessen, trotzdem eindrucksvolles gebilde

bank3 klein

ich auf strickbank :-)

bank4 klein

so ein abstieg mit kurzem rock will natürlich gekonnt sein ;-)

guerilla stricken

guerilla stricken, baby!

graffiti 1

graffiti 2

graffiti 3

beeindruckende graffitis unter der brücke nach gaustadt

baum1

zauberbaum – wunderschön! die “schlangen” sind von schülern bemaltes totholz

schildkröte

eins der schönsten kunstobjekte in bamberg – die schildkröte für tschernobyl. auf ihrem bauch ist eine weltkarte und sie liegt hilflos auf dem rücken. man möchte sie streicheln und umdrehen…

enten2

entenfamilie am regnitzufer, direkt am wegesrand. und mamaente schaut aufmerksam, damit kein kücken abhanden kommt.

wasser

hach, bamberg am regnitzufer ist einfach traumhaft!

klein venedig 1

nochmal hach! klein venedig! mit fast schon kitschigem himmel

klein venedig 2

sandstraße 1

abstecher ins sandgebiet – mit tausend anderen touris…

zauberhaft

einer der reizenden läden im sand: zauberhaft. (auf jeden fall mal in den gewölbekeller gehen!)

buchladen

noch schnell mal in eins der tollen antiquariate direkt am wasser (inkl. knarzendem holzboden)

brücke1

und über die kettenbrücke zurück nach hause. schön war’s!

ab in den süden, nord-osten, westen.

der mac und ich waren in den letzten jahren (okay, seit wir uns kennen, sind ja doch erst 3,5 jahre ;)) richtig viel unterwegs. ein paar tage in italien, hamburg, wien, dresden, im oberbayrischen seenland, prag, bad windsheim. aber – und das relativiert das ganze schon wieder ein wenig – immer mit dem vorsatz “ein paar tage”. denn länger als eine woche hat der ganze spaß nie gedauert, was verschiedenen tatsachen geschuldet war: magisterprüfungszeit und jobeinstieg meinerseits, studium, vorstandsarbeit, hiwitätigkeit und jetzt diplomabschlussphase seinerseits, dazu noch ein nicht ganz üppiges einkommen und zwei katzen, die man eben nicht mal so eben zwei wochen allein in der wohnung lassen kann (auf die ich aber auch für viele wochen urlaub nie verzichten würde).

aber alles gar nicht so schlimm, denn unsere inzwischen schon schöne gewohnheit gewordenen wochenendtrips führen uns ja doch immer wieder in neue, noch nicht besuchte städte und bieten sich als praktische weihnachtsgeschenke für die familie (an uns) an.

das erste halbjahr 2011 war urlaubstechnisch ziemlich mau – und zwar aus jedem einzelnen der oben genannten gründe. nein, magisterprüfung hatte ich nicht. und jobeinstieg auch nicht, dafür eine geringfügige veränderung, die den punkt “einkommen” hingegen wieder verändert hat. und nicht richtung “langer, ausgedehnter urlaub”, wenn ich das so sagen darf, dafür aber richtung “früher mit der diss fertig (hoffentlich)”. aber nachdem des gatten studentenkarriere schon sichtbar vor dem abschluss steht, die letztjährigen weihnachtsgeschenkurlaubsgutscheine ablaufen UND wir am ersten septemberwochenende doch tatsächlich unseren ersten ehejahrestag feiern dürfen, stehen so einige trips in den nächsten monaten an. juhu!

zum ersten wäre da der hochzeitstagsausflug nach sölden. zwei nächte mit ein wenig pi und pa und po. (und seht ihr die berge, almen, himmel, kühe und erwähnte ich schon die berge? hach!)
im oktober ist ein großes paulussches familientreffen geplant. noch steht nix fest, aber meine eltern haben am WE wohl DEN ort dafür gefunden und deshalb möchte ich ihnen die ehre überlassen, es den anderen mitzuteilen. großartig, ehrlich :) hoffentlich findet sich ein passendes WE.
im november (leider noch vor dem ersten advent) geht es nach weimar in ein richtig schniekes hotel.
und weil die zeit bis weihnachten dann noch etwas lang ist – und ich unsere tradition der städtetrips-im-advent nach dresden und prag schon lieb gewonnen habe – geht es am dritten adventswochenende nach straßburg.

so sieht’s aus in den nächsten monaten, da kommt doch einiges tolles auf uns zu :) über sightseeingtipps bin ich natürlich sehr dankbar!

edit: der mac hat mich grad mit fingern und gestikulieren und oberlehrerblick drauf aufmerksam gemacht, dass wir uns schon weit über 3,5 jahre kennen, eigentlich schon mindestens fast 4. werde aufgrund von klugscheißertums jetzt mikrodidaktische beziehungsarbeit leisten müssen: die faust-auf-nase-methode erscheint erfolgversprechend :)

smart in prag

im winter gibt es einige möglichkeiten, als “crazy” oder auch “total durchgeknallt” zu gelten. man kann bei schnee mit shorts rumlaufen. oder mit highheels. oder mit dem smart von bamberg nach prag fahren, nachdem in der nacht zuvor petra das land unsicher und weiß gemacht hat.
es ist vielleicht nicht die gemütlichste fahrt gewesen (dank eingefrorener scheiben, spritzanlage und scheibenwischer, dafür mit heißem apfelpunsch [alkfrei natürlich] und lebkuchen), aber dafür waren wir die sensation von ganz prag. zumindest von dem teil, der uns gesehen hat, vornehmlich des hotelpersonals, die das auto als “praktisch, süß, ABER!” bezeichneten. der autoparkdienst konnte zum glück damit umgehen und empfand die kurze fahrt von der tiefgarage zum hotel wohl auch für abenteuerlich.
die heimfahrt ging dann wesentlich schneller, allerdings nicht ohne schockmoment in form einer “0,0″-benzinstandanzeige in der tiefsten oberpfalz (schneehöhe = normalfall x 2). ging aber alles gut. puh.

zumindest hat uns der smart somit zu einem großartigen wochenende in prag verholfen. diesmal sogar in einem hotel, das den namen durchaus verdient hatte! abgetrenntes schlafzimmer, riesen bad, doppelbett mit EINER matratze und das unglaublichste frühstücksbuffet, das man sich vorstellen kann. 16 sorten tee vermittelten das gefühl meines himmels auf erden, dazu zig sorten brot, eine müslibar mit pistazien, flachssamen, kürbiskernen, mohn….zimtchips, schokodinger….cashews… boah. da wurde sogar ich kurzzeitig zum frühstücker.

prag an sich war kalt und rutschig. aber wunderschön, auch wenn von der goldenen stadt aufgrund der dicken schneeschicht nicht so viel zu sehen war. aber um halb zehn abends durch den schnee über die karlsbrücke richtung burg zu laufen war romantisch, idyllisch, weihnachtlich, und vor allem entspannend. so startet es sich doch leicht in die stressige vorweihnachtswoche. wenn auch mit erkältung aufgrund von derben minusgraden.