Vergesslich oder: Stilldemenz galore!

Vorwort: ich hab diesen Blogpost am 16. November bereits geschrieben. Oder zumindest angefangen. Gerade, am 30.12., sehe ich ihn und kann mich überhaupt kein bisschen daran erinnern, worüber ich geschrieben haben könnte! Sehr lustig und sehr passend, wie ich finde 😀 (also vermutlich passend, denn wie gesagt, noch habe ich keine Ahnung, worum es geht. Ich les ihn jetzt mal, und dann veröffentliche ich ihn 😉 )

Es gibt einige „Zustände“ bei jungen Müttern, die man sich als nicht-Mutter gar nicht richtig vorstellen kann. Man hört zwar von Babyblues und Stilldemenz, aber wie arg kann das schon sein? „Babyblues“, da schwingt die Niedlichkeit des Babys mit und Blues klingt so nach Musik oder Hollywood, Woody Allen und verträumten Spaziergängen durch New York… Dass dem nicht so ist, zumindest bei mir und der bezaubernden Fini nicht so war, hab ich an anderer Stelle schon mal erwähnt.
Ob ich bei der bezaubernden Fini arg unter Stilldemenz gelitten habe, hab ich – haha – vergessen. Aber, dass ich gerade beim kleinen Mops unfassbar darunter leide (leiden im Sinne von: es macht mich wirklich irre und unglücklich), das ist Tatsache. Ich kann keinen Gedanken zuende denken (möglicherweise liegt das am motzenden Mops oder an der immer und jederzeit redenden Fini) und ich vergesse ALLES! Beispiele gefällig? Bittesehr:
Hab ich die Waschmaschine auch wirklich angestellt oder nur eingeräumt? Wieso hab ich nur die dreckige Wäsche aus einem der zwei Zimmer geholt? Hab ich den Trockner angestellt? (Ich hatte nur die Waschmaschine AUFgemacht, nicht mal die Wäsche IN den Trockner gelegt, geschweige denn, ihn angestellt!)
Besonders deutlich wird das beim Einkaufen: Ich schreibe mir penible Einkaufszettel, habe dann aber während des Einkaufs, wenn ich den Mops im Wagen schiebe und bespaße, keine Hand dafür frei und meine, mir die fünf Dinge schon merken zu können. Muss zehnmal drauf schauen, zwischendurch wandern meine Gedanken zu allem, was ich in den nächsten Tagen noch tun muss, der Geburtstag der bezaubernden Fini steht bevor, was kauf ich jetzt schnell, während der Mann schon ungeduldig auf mich wartet und auf den Mops aufpassen muss, wann hab ich ihn eigentlich zuletzt gestillt? Ob er schon wieder schreit? Dann ist der Mann wieder so gereizt, obwohl er behauptet, er sei es nicht…ich muss mich beeilen, den Rest kauf ich dann morgen mit dem Mops beim Großeinkauf. Also was kauf ich jetzt hier schnell ach da fehlte noch was auf dem Zettel, aber das seh ich da vorn im Regal, jetzt muss ich mich aber beeilen und heim fahren…

Dann hab ich den fast wichtigsten Punkt auf dem Einkaufszettel mal wieder vergessen und bin im Auto in Tränen ausgebrochen. True Story und nicht so lustig, wie es klingt.
Und ich bin froh, dass dieser Zustand höchstwahrscheinlich nach dem Abstillen vorbei ist. Oder wenn der kleine Mann in die Krippe kommt und ich zwei Vormittage die Woche mal Luft und vor allem: Ruhe habe.

Nachtrag (30.12.): Ja, schau, meine Vergesslichkeit passte wirklich zum Thema. Hat sich nämlich noch nicht grundsätzlich gebessert… Aber ich schreib mir jetzt viel mehr Sachen auf 😉 Und hiermit puste ich feierlich den Staub vom Blog und jage kurz vor dem Jahreswechsel noch ein paar Entwürfe raus :-)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *